VITA//

"..Elias. Für den erkrankten Thomas E. Bauer eingesprungen, meisterte Thomas Stimmel mit seinem souveränen Bass diese Mammutaufgabe in differenzierter Artikulation und gesanglicher Verve schon ehrfurchtgebietend."

- Wolfgang Nussbaumer, Schwäbische Post

"Nicht nur stimmlich, sondern auch mit seiner Bühnenpräsenz überzeugte Bass Thomas Stimmel"

- Tina Rodermund-Vogl , Merkur

"Parmi les Berges on remarque... la basse très impactée, fort musicale, de Thomas Stimmel"

- Bertrand Bolognesi, anaclase.com

"Der ... junge deutsche Bass, Thomas Stimmel, war als Fafner sicherlich mehr als rollendeckend besetzt."

- Rudolf Smolej, Online Merker

Stationen:

  •  Prinzregententheater München

  • Cairo Operahouse

  • Schubertiade Schwarzenberg

  • Staatsoper unter den Linden im Schillertheater Berlin

  • Haydnsaal Schloss Esterházy

  • Theater du Capitole Toulouse

  • Teatro Municipal de Santiago / Chile

  • Staatsoper Maribor

  • Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin

  • Berliner Philharmonie

  • MüPa Budapest 

  • Nationaltheater Weimar

  • Staatstheater Schwerin

  • Audiorio National Madrid

  • Teatro Monumental Madrid

  • Kölner Philharmonie  

  • Singer in Residence Trigonale Kärnten

  • UA mit Dresdner Philharmonie

  • Styriarte Graz

  • Concergebouw Amsterdam

  • Palau de la musica / Barcelona

Thomas Stimmel, gilt als einer der überragenden Sänger seiner Generation: Der Schüler von Thomas Quasthoff ist längst ein gefragter Interpret, dessen Repertoire vom Barock bis zur Moderne reicht.

 

Zuletzt war Stimmel mit Mendelssohns Eilas unter der Leitung von Frieder Bernius in mehreren Konzerten samt Live-Mittschnitt des Bayerischen Rundfunks, sowie mit dem Brahms Requiem in der Berliner Philharmonie unter der Leitung Achim Zimmermann begleitet von dem Kammerorchester der Komischen Oper Berlin zu hören. Er debütierte mit Bachs Weihnachtsoratorium im Palau de la Musica (Barcelona) unter der Leitung von Jordi Savall. Der Live-Mitschnitt der Konzerte wurde an Weihnachten 2019 in diversen  Europäischen Rundfunkanstalten übertragen.

Höhepunkte in der Saison 19/20 sind u. A. Konzerte mit Orchesterliedern von Franz Schubert und Gustav Mahler beim Festival du Paques in Deauville, sowie eine Tournee mit Bachs Johannespassion in Spanien und Frankreich unter der Leitung von Jodi Savall.

Anfang 2019 debütierte Stimmel unter der Leitung von Philippe Herreweghe im Concertgebouw Amsterdam. Er debütierte bei der Styriarte 2018 in Graz als Rocco in Beethovens Fidelio unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada. Im Juni 2018 war Stimmel Solist der Uraufführung des „Requiem für Syrien“ von George Alexander Albrecht unter der Leitung von Michael Sanderling bei den Dresdner Musikfestspielen. Albrecht hatte ihm bereits 2015 die Uraufführung seiner Buchenwald-Gesänge im Nationaltheater Weimar anvertraut. 

Er arbeitete mit Dirigenten wie David Afkham, Hartmut Haenchen, Philippe Herreweghe, Andrew Manze, Jordi Savall, Miguel Àngel Gomez Martìnez, Michael Hofstetter, Helmuth Rilling, Jörg Peter Weigle und Rubén Dubrovksy.

 

Einen Schwerpunkt seiner künstlerischen Aktivitäten widmet Stimmel dem Lied und arbeitete dabei mit Pianisten wie Helmut Deutsch und Eric Schneider. Mit Liese Klahn (auf historischem Hammerflügel) nahm er zuletzt Schuberts Schwanengesang auf. Unter dem Titel „Roots/Wurzeln“ hat Stimmel mit dem Pianisten Philipp Vogler und dem Ensemble Eroica Berlin eine vielbeachtete CD mit Werken dunkelhäutiger Komponisten vorgelegt. In Kooperation mit dem Deutschlandfunk erschien 2018 ein Liedprogramm, das er gemeinsam mit der Sopranistin Julia Sophie Wagner und Eric Schneider aufgenommen hat.

 

Operngastspiele führten Thomas Stimmel unter anderem an die Staatsoper Berlin im Schillertheater, an die Slowenische Nationaloper in Maribor, das Vorarlberger Landestheater, das Teatro Municipal in Santiago de Chile, oder das Théâtre du Capitole in Toulouse. 

​©2017 Thomas Stimmel